Rustrel: Hundewanderung im Colorado provençal

In der sogenannten "Sahara" des Colorado provençal reihen sich solche Dünen aneinander.
In der sogenannten "Sahara" des Colorado provençal reihen sich solche Dünen aneinander.

Bizzare Felsformationen, eine Million Farben von hellgelb bis rot und drei Möglichkeiten, diesen Ockerbruch zu erkunden – folgt uns auf eine Wanderung der tausend Eindrücke ...

Wer auf farbenprächtige Landschaften á la Grand Canyon steht, der sollte sich keinesfalls den Colorado Provençal entgehen lassen. Die fantastischen Felsformationen und die in Millionen Farben strahlenden Sandskulpturen haben auch dem Parkplatz "des milles colours" seinen Namen gegeben.

 

Viele Trampelpfade führen durch das Naturwunder, ein Übersichtsplan, den es am Parkplatz gibt, stellt drei unterschiedlich lange Routen vor, die zu den schönsten Plätzen des Colorados führen.

 

Auch die Namen dieser Plätze sprechen für sich: Le "Désert Blanc", die weiße Wüste, die "Sahara" und die "Cheminées des Fées", die Kamine der Feen, bekommt man zu sehen.

 

 

Die Wege sind teils ausgewaschen und/oder von Wurzeln durchzogen. Sie führen durch hügeliges Gelände und sind mal mehr, mal weniger steil. Manchmal ist es von Vorteil, trittsicher und schwindelfrei zu sein.

 

Aber auch der längste Rundkurs stellt den Wanderer vor keine größeren Schwierigkeiten – man muss allerdings auch mit schmalen Steigen rechnen. Der Sandstein an sich ist hi und da brüchig, man sollte also aufpassen, wohin man tritt und vor allem die Abbruchkanten meiden. Es soll schon schwere Unfälle dort geben haben.

 

Besonders schön ist der Wechsel zwischen typisch südfranzösischem Wald, anfangs noch von Lavendelfeldern umgeben, und später immer wieder der kargen Farblandschaft des Canyons. Zwischendrin wähnt man sich in verwunschenen Gegenden, die man sonst nur aus Filmen kennt, so verwachsen zeigt sich die Flora.

 

In der Nähe des kleinen Wasserfalls wird die Gegend sogar etwas morastig, ganz im Gegensatz zu den trockenen "Dünen" am Ende der Tour - kurz und gut, für Naturfreunde ist die abwechslungsreiche Wanderung ein fantastisches Erlebnis, für das wir uns fast einen ganzen Tag Zeit genommen haben.


Tipps für die Wanderung mit Hund:

Allgemeine Hinweise:

 

Länge der Tour: 5 km

Höhenmeter: 500 Hm

Dauer (durchschnittlich): 3 h

Bewertung: Mensch: blau

Startpunkt: gebührenpflichtiger Parkplatz "des milles couleurs", 84400 Rustrel, Frankreich, 12 km von Apt entfernt

Einkehr: Restaurant am Parkplatz, kleine Kneipe bei der Sahara

 

Streckenverlauf: Es gibt drei Möglichkeiten, den Colorado zu begehen. Ein kostenloses Faltblatt, das es am Parkplatz gibt, beschreibt die Wanderungen, die zwischen zwei und fünf Kilometer lang sind und zwischen einer und drei Stunden dauern.

 

Weitere Infos:

 

Im Sommer werden oft die Zeiten, in denen man den Colorado begehen darf, eingeschränkt, meist auf die Morgenstunden.

 

Das Ausflugsziel hat eine eigene Hompage

 

Hier gibt es auch noch deutsche Infos

 

Die Wanderung ist auch im Rother Wanderführer "Provence" von Thomas Rettstatt beschrieben

Hundespezifische Hinweise:

 

Bewertung: Hund: blau

 

Wasser: gibt es

- nach etwa zwei Drittel der Strecke an einem kleinen Wasserfall/Bach

- nach der Sahara beim Äquadukt

- bei den Einkehrmöglichkeiten

 

"Hotspots" für Hunde:

keine, man sollte nur die steilen Abbrüche meiden - Absturzgefahr; man kann mit Hunden, die nicht so weit laufen können, eine der kürzeren Touren auswählen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0