Mit dem Hund nach Südfrankreich: Pfotencheck Provence 1 - Planen

Mit Hund und Wohnmobil nach Südfrankreich: Wie es doch geklappt hat ...
Mit Hund und Wohnmobil nach Südfrankreich: Wie es doch geklappt hat ...

Der Plan: Mit dem Wohnmobil nach Südfrankreich. Mit Mann, Mama, Hund und drei Wochen Zeit. Doch dieser Plan drohte schon am Mietwohnmobil zu scheitern ...

 

 

„Bon chien“ – „schöner“ oder „toller“ Hund“ – dieses Kompliment wurde uns häufig während unseres Provence-Urlaubs im Herbst 2015 zugerufen. Dabei wussten wir anfangs gar nicht, ob unser schöner Plan klappen wird.  Wir - absolute Wohnmobil-Neulinge - suchten für diesen Urlaub ein Reisemobil, das man mit Hund mieten kann.

 

Unglaublich, dass das gar nicht so einfach ist, besonders, wenn man im Süden Deutschlands wohnt. Erst ein Tipp brachte mich auf eine deutschlandweite, tierfreundliche Wohnmobilvermietung, die auch in der Nähe von München eine Filiale hat. Wir mussten zwar 100 Kilometer einfache Strecke in Kauf nehmen, sollten aber belohnt werden, denn der Hund durfte kostenlos mit ins „Womo“.

Wohin mit dem Vierbeiner im Wohnmobil?

Die Notlösung: Box auf die Sizbank, mit Gurten an Kopfsütze und Bank verzurrt.
Die Notlösung: Box auf die Sizbank, mit Gurten an Kopfsütze und Bank verzurrt.

Schnell kam die Frage auf, wie man den Hund im Reisemobil am besten sichert. Im Auto ist Ari seine Hundebox gewöhnt, also dachten wir an die gleiche Lösung.

 

Der Anruf einer Freundin verunsicherte mich allerdings: Auch sie hatte ein Wohnmobil gemietet und musste am Abreisetag feststellen, dass ihre große Hundebox, die man in zwei Teile zerlegen kann, absolut nicht in das von ihr gemietete Modell passte. Und zwar deshalb, weil die Tür viel zu schmal war! Wichtig ist es also, vor der Anmietung genau zu messen (oder messen zu lassen), wo und wie die geplante Box tatsächlich untergebracht werden kann.

Leider hatte sich der Grundriss des von uns im Winter ausgesuchten Wohnmobils mit dem neuen Modell der Sommersaison auch geändert, was auf Kosten unseres idealen, geplanten  Hundeplatzes ging. Es boten sich so nur noch zwei Möglichkeiten: Ein Sicherheitsgeschirr zum Befestigen am Sicherheitsgurt der Rückbank und eine Box, die direkt hinterm Beifahrersitz auf der Sitzbank montiert und festgezurrt werden konnte.

 

Beides sind nach meinem Geschmack zwar nicht die optimalsten Bedingungen für einen Hund mit Aris Größe (30 Kilo, 60 Zentimeter Stockmaß), aber mit den vorhandenen Gegebenheiten war es am Ende das einzig Machbare. Im eigenen Campingbus, den wir uns zulegen wollen, wird es eine fest installierte Box werden – soviel ist sicher!

Das richtige Urlaubsgepäck für den Hund

Auch die Suche nach dem richtigen, sicheren Geschirr ist nicht einfach: Viele sind angeblich bei einem Crashtest positiv bewertet, ob das stimmt oder nicht, lässt sich in den meisten Fällen nicht exakt nachvollziehen. Am Ende wurde es ein Autogeschirr der amerikanischen Firma Kurgo: ein bewährtes Produkt, stufenlos mit Stahlschließen aus dem Klettersport einstellbar und mit lebenslanger Garantie. Befestigt werden solche Geschirre am Sicherheitsgurt der Rückbank oder auch vorne an den Sitzen, es gibt auch Wohnmobile mit speziellen Verzurrösen.

Nach der Sicherheitsfrage beschäftigte ich mich noch mit diversen Reise-Näpfen, die nicht verschüttet werden können, Handtüchern zum Abtrocknen, einer Freilaufleine zum Befestigen am Wohnmobil, Decken zum Abdecken der Sitzbänke, einer passenden Box für Hundefutter und Vierbeiner-Utensilien wie Erste-Hilfe-Set, Bürste, Ersatzhalsband, Leine usw. – erst ganz am Ende ging es schließlich um das Packen unserer eigenen Habseligkeiten ... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0