Wandern und Urlaub mit Hund in Kroatien: Nationalpark Krka

Wandern mit Hund, mein Wanderhund Ari, Andrea Obele, Mattsee, Buchberg

Wenn ihr das Land der grünen Smaragdeidechsen, der Libellen und der „Halsketten“ aus Wasser erleben wollt, dann müsst ihr euch die Krka-Wasserfälle in Kroatien ansehen. Wers richtig macht und Glück hat, ist dort wie wir alleine unterwegs ...

Unser Roadtrip durch Kroatien führte uns nach den Plitwicer Seen und Paklenica als nächstes zum Nationalpark Krka, wo wir an einem freien, einsamen und sehr idyllischen Stellplatz Nähe Dubravice direkt am Visovacsee übernachten konnten (nach einem super Tipp im Womo-Reiseführer Band 48).  Zutrauliche Entenküken besuchten uns beim Frühstück, der Ausblick über den See war und  ist sicher immer noch unbeschreiblich. Wir konnten direkt am Parkplatz neben dem Wasser stehen, sogar aus dem Bett sahen wir durch das Campingbusfenster nur Naturidylle.

Ganz allein mit Hund unterwegs in der Naturidylle des Krka Nationalparks

Den Besuch der Krka-Wasserfälle wollten wir nach der Erfahrung an den Plizwitcer Seen azyklisch bewerkstelligen: Früh morgens ganz oben beim Wasserfall „Roski Slap“ sein, dort auf  laut den angeblich schönsten Pfaden Kroatiens an unzähligen Wasserkaskaden spazieren. Diese werden wegen der silbernen Färbung ihrer Kräuselungen und der Anordnung der kleinen Kaskaden im Volksmund auch „Halsketten“ genannt und entstehen auf der sogenannten "Rauwackenbarriere", die hier 650 Meter lang und etwa 450 Meter breit ist. Später, wenn die Ausflugsschiffe sich ihren Weg entlang der Wasserfälle nach oben gebahnt haben, wollten wir mit dem Campingbus nach unten zum eigentlichen Ausgangspunkt der Krka-Besichtigung fahren und am Nachmittag diesen Rundweg wandern.

Bienen, Schmetterlinge und Ari entdeckt die besondere Smaragdeidechse

Gesagt, getan, geklappt: Wir waren völlig alleine im Nationalpark! Zunächst gingen wir vom Parkplatz zum eher touristisch anmutetenden Gelände, wo später die Boote festmachen würden und auch ein großes Restaurant und restaurierte Wassermühlen samt Souvenirverkauf zu finden ist. Vom Steg dort hatten wir tollen Blick auf den Wasserfall "Roski Slap". Wir wanderten dann zurück zum Parkplatz und von dort die in den Karten (siehe Links unten) vor Ort mit hellgrün eingezeichnete Route, die knapp 1,4 km hat.

 

Naja, wandern: Es war ein wunderschöner Spaziergang in traumhafter Landschaft, die mich auch ein wenig an das Land der Elben von Herr der Ringe erinnerte... Wir hatten vorab überlegt, noch ein Stück der anderen, hier ausgeschriebenen Wege zu wandern, zum Beispiel zum Kloster Krka (von hier über 8 km einfach), aber wir waren einfach zu vertieft in die Landschaft hier. Die Mischung aus grüner Oase und den umliegenden Felsformationen hat seinen ganz eigenen Reiz.

 

Sven machte sich daran, die alte Höhle Oziđana Pećina zu erkunden, die über 500 Treppen zu erreichen ist. Schon in der Urzeit lebten dort Menschen. Ari und ich machten es uns derweil auf einer Holz-Picknickbank gemütlich und beobachteten den Tanz der Insekten.

 

Nach Svens Wiederkehr begleiteten und nur unzählige Libellen, Bienen und Schmetterlinge entlang der blauen Wasserläufe. Plötzlich entdeckte Ari eine der seltenen, grün-gelb leuchtenden großen Smaragdeidechsen, wie uns später eine Rangerin sehr nett erklärte. Die Echse ließ sich weder durch den Vierbeiner, noch durch uns stören und posierte ungerührt vor der Kamera. Tja, wo doch Pierre Brice hier schon drehte, liegt das schauspielerische Können wohl auch bei den Tieren in den Genen ;-) … Stundenlang ließen wir die Atmosphäre auf uns wirken, Ari konnte zwischen den „Halsketten“ baden, und ich bedauerte, hier nicht an ein Picknick gedacht zu haben.

Krka, Teil zwei am Nachmittag: Wasserfall "Skardinski buk"

Irgendwann kamen dann doch die ersten größeren Besuchergruppen in unsere Idylle und wir setzten unseren weiteren Tagesplan in die Tat um - mit Erfolg! Mit dem Campingbus ging es auf den riesigen Parkplatz Nähe Lozovac (der war wegen einer Baustelle gar nicht so einfach zu finden). Da wir keine Lust hatten, Bus zu fahren, und uns ja noch nicht wirklich viel bewegt hatten, gingen wir den Wanderweg zu Fuß vom Parkplatz hinab zum Eingang des "längsten und meist besuchten" Wasserfall der Krka.

 

Rauwackenbarrieren, Inseln, Biotope und Seen wechseln sich hier ab. Große und kleine, rauschende und eher ruhig plätschernde, wahnsinnig breite und eher schmale Wasserfälle - die Vielfalt, die sich hier in Krka bietet, ist wirklich groß. Erkundet wird die Natur auf Trampelpfaden und den schon bekannten Holzstegen, allerdings diesmal mit viel weniger Menschen darauf. Allerdings ist auch hier erkennbar, welche Menschenmassen sich jährlich durchschlängeln. Zurück fahren wir mit dem Bus, was auch völlig unkompliziert klappt.

Fazit Wandern mit Hund Krka Wasserfälle

Uns hat der Tag im Nationalpark Krka besser gefallen als die Stunden an den Plitwicer Seen. Allerdings hatte das sicher auch mit unserer (besseren) Planung zu tun, weil wir eben versucht haben, nicht das zu tun, was die Mehrheit wahrscheinlich macht. Wer Natur und Wasser mag, für den lohnt sich der Besuch sicher, auch mit Hund (natürlich!), der für niemanden ein Problem war.

Tipps für die Wanderung mit Hund: Kroatien Nationalpark Krka

Allgemeine Hinweise

Bewertung: Mensch: leicht

 

1. Parkplatz: Roski Slap

Koordinaten: 43°54'11.4"N 15°58'37.4"E

 

2. Parkplatz: Lozovac

Koordinaten: 43°47'40.9"N 15°58'06.7"E

 

Tipp & Einkehr: Picknick!!! :-) Es gibt auch Einkehrmöglichkeiten in den Parks.

 

Karten und Wegverläufe auf der offiziellen Seite des Nationalparks

Hundespezifische Tipps

Bewertung: Hund: leicht

 

Kottüten-Spender gibt es:

- keine

 

Wasser:

überall, oft kann der Hund auch ans/ins Wasser

 

"Hotspots" für Hunde:

• Bei Skradinski buk: Holzstege aus Holzbohlen, für Hundepfoten nicht so sehr angenehm.

• Bei Roski slap Holzbrücke, die manchem Hund unheimlich sein könnte

• laut Nationalparkseite müssen Hunde angeleint sein und auf dem Boot einen Maulkorb tragen; in der Nähe des Klosters sollen sie frei laufen dürfen. Hier klicken zum Link der Hunde-Regeln im Nationalpark Krka.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0