miDoggy Academy Beitragsreihe: Was du zum Thema "Urlaub mit Hund" unbedingt wissen solltest

Wer eine Reise tut, der hat was zu erzählen. Wer mit Hund in Urlaub fährt, wahrscheinlich noch mehr als andere. Lies, warum mein Hund im Hotel schon mal spurlos verschwunden ist, was alles dazu gehört, um mit deinem Vierbeiner entspannt in Urlaub fahren zu können und hol dir einen kostenlosen Download für deine Reise ...

Südtirol, die Seiseralm. Ein wunderschönes, kleines Hotel, neu, im modernen Stil mit viel Holz, vom Bett aus gibt es durch die hohe Panorama-Terrassentür einen wunderschönen Blick auf den Schlern.

 

Die Unterkunft für unseren Wander- und Radurlaub schien gut gewählt, die Eigentümer hatten selber einen Aussie, der sich mit Ari bestens verstand und ihn täglich fröhlich wedelnd vor der Terrasse zum Morgengassi abholte (Foto). Auch das Wetter spielte mit, also war alles perfekt – bis Ari eines Morgens nach dem Frühstück spurlos verschwunden war.

 

Unser Vierbeiner musste beim Essen immer auf dem Zimmer bleiben, weil in vielen Südtiroler Restaurants Hunde verboten sind. So blieb Ari auch diesen Morgen brav auf dem Zimmer. Nur war er weg, als wir zurück kamen. Das Bad: leer. Das Schlafzimmer: leer. Die Tür auf die Terrasse: zu. Keine Reaktion auf unser Rufen. Ich begann panisch zu werden, schließlich kann sich ja ein Kaliber wie Ari nicht einfach in Luft auflösen – außer, jemand hätte die Türe geöffnet und den Hund ins Freie gelassen. Aber selbst dann läuft Ari ja nicht weg!

 

Wir öffneten dann noch die Tür zum sogenannten "Kinderzimmer", ein Raum mit zwei Stockbetten, den wir als Kleiderschrank nützten. Da saß – etwas verstört und mucksmäuschenstill, aber putzmunter – mein damals eineinhalbjähriger Ari. Anfangs hatten wir keine Ahnung, wie er dahin gekommen war, doch das Rätsel löste sich schnell, als wir die Hotelbesitzerin trafen: Normalerweise putzt sie die Zimmer, in denen Hunde sind, diesmal war aber die Putzfrau eingesprungen, die große Angst vor Hunden hat. Sie hatte Ari aus Furcht ins andere Zimmer gesperrt und nicht wieder heraus gelassen ... 

 

Was ihr tun könnt, damit euch das nicht passiert, und auf was man bei einer Urlaubsreise sonst noch achten sollte, habe ich im Folgenden kurz zusammengefasst:

Urlaubszeit ist die schönste Zeit - besonders mit dem geliebten Vierbeiner

Allerdings nur, wenn man den Urlaub vorher gut plant. Es gibt nämlich einige Dinge zu beachten, wie ich unter anderem in den Blogbeiträgen

schon angedacht habe.

 

Es gibt insgesamt vier wichtige Punkte, an die ihr denken solltet, bevor ihr in den Urlaub fahrt:

1. Planung: Welches Land passt für mich und meinen Hund?

Bevor ihr in den Urlaub fahren könnt, solltet ihr euch über die Bedingungen im Reiseland wie

  • Wetter, Temperatur und eventuell Bodenbeschaffenheit (viel Asphalt, scharfe Felsen usw.) 
  • Die rechtlichen Regelungen vor Ort (Leinen oder Maulkorbzwang, spezielle Vorschriften)
  • und vor allem: die Einreisebestimmungen

Gedanken machen. Besonders wer bei den Einreise–vorschriften schludert, kann nämlich sonst sein blaues Wunder erleben, wie zum Beispiel, dass der Hund gar nicht

einreisen darf oder nach dem Urlaub in Quarantäne muss. 

2. Wie gestalte ich die Anreise zu meinem Urlaubsziel?

Auch die Anreise will gut durchdacht sein:

  • Wie komme ich und vor allem mein Vierbeiner am besten zum Reiseziel
  • wie gestalte ich die Anfahrt möglichst stressfrei und sicher für meinen Hund
  • und welche Regelungen gelten in öffentlichen Verkehrsmitteln? Darf der Hund in der Bahn überhaupt mit?

 

Wenn ihr darüber rechtzeitig nachdenkt, erspart ihr euch möglicherweise eine absolut stressige Anreise und einen Hund, der evtl. vor Nervosität oder Reisekrankheit schon völlig durch den Wind ist.

3. Wie finde ich die perfekte Hundeunterkunft?

Die perfekte Urlaubsunterkunft muss für dich und deinen Hund individuell passen. Lass dich nicht von schönen Fotos oder nichtssagenden Werbeaussagen im Internet blenden, sondern erkundige im Vorfeld genau, was dein Hund darf oder nicht.

 

Wir hätten letztes Jahr beinahe einen Campingplatz gebucht, der explizit mit seiner Hundefreundlichkeit wirbt. Gott sie Dank haben wir vor der Buchung herausgefunden, dass man seinen Hund auf diesem Platz speziell kennzeichnen, ein Pfand hinterlegen und eine mehrseitige Vereinbarung unterschreiben muss, wenn man einen Hund dabei hat. Gassiwege um den Campingplatz waren laut anderer Gäste nicht vorhanden - das verstehe ich persönlich nicht unter besonders hundefreundlich!

4. Panik vor Reisekrankheiten: Wie schütze ich meine Fellnase davor?

Besonders in südlichen Ländern lauern auf unsere Hunde Krankheiten, mit denen nicht zu spaßen ist. Eine gute Prophylaxe ist da gefragt.

 

Aber beim Toben am Strand oder im Meer können auch akute Erkrankungen entstehen, an die man selten denkt, wie zum Beispiel eine Wasserrute oder ein Darmverschluss durch Sand.

 

Zudem solltet ihr eine gute Reiseapotheke, die auf euren Hund abgestimmt ist, dabei haben.

Ihr wollt viel mehr Details und Wissen zum Thema "Urlaub mit Hund"?

Ich kann euch hier nur einen kurzen Überblick dazu geben, weil es ein sehr umfassendes Thema ist.

 

Allerdings habe ich in der midoggy-Academy, in der sich neun erfahrene Hundebloggerinnen zusammengeschlossen haben, um gemeinsam einen spannenden Online-Kurs für Hundehalter zu entwerfen, einen kompletten zum Teil Thema "Urlaub mit Hund" verfasst.

 

Ich gehe dort detailliert auf die vier Teile der Urlaubsplanung ein, ihr erhaltet eine Pack- und Checkliste für eure Hunde und eine Aufstellung, was unbedingt in eure Hunde-Reiseapotheke gehört. 

 

Damit du nie deinen Hund auf dem Hotelzimmer vermissen musst, wie ich es getan habe, gibt es von mir dazu kostenlos ein witziges Türschild "Bitte nicht stören – Hund allein im Zimmer" als Download zum Ausdrucken.

 

Melde dich am besten gleich beim Newsletter der midoggy Academy an, dann erhältst du nicht nur das Türschild kostenlos, sondern viele weitere kostenlose Anleitungen wie eine Notfall-Checkliste, eine Trickliste für Hundebeschäftigung und vieles mehr.

 

Natürlich bleibst du auch auf dem Laufenden, was den vielfältigen Kurs betrifft, der im Frühjahr online gehen wird! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffi (Mittwoch, 10 Januar 2018 11:45)

    Oh nein, das ist ja eine Horrorvorstellung! Man kommt ins Zimmer und der Hund ist weg! Wenn wir mit Boerne verreisen schauen wir immer, dass keiner das Zimmer betritt, während wir mal kurz unterwegs sind. Je nachdem wo wir sind ist es oftmals aber auch gar nicht erlaubt den Hund alleine im Zimmer zu lassen. Ein spezielles Türschild ist natürlich eine super Idee, das erleichtert vieles :-)

    Ein toller Beitrag!

    Liebe Grüße
    Steffi